aemschi
  Startseite
  Über...
  Archiv
  zitate
  traummänner
  geschichten vom kamel
  oriah mountain dreamer
  tolle clips
  schwabenwitze
  erkenntnisse aus schulaufsätzen
  schöne gedichte
  gesten der liebe
  meine gedichte
  smile
  tolle liedtexte
  tolle sprüche
  100 fragen
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    mary-2401
    - mehr Freunde


Links
   kadda
   krisi
   team hafenradler
   chrissi
   lina
   kristin&theri
   laus
   jugendtreff


http://myblog.de/aemschi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
hier hab ich ä paar gedichte,die ich voll schön find....


mein leben - erich fried

das leben wäre
vielleicht einfacher
wenn ich dich
gar nicht getroffen hätte

weniger trauer
jedes mal
wenn wir uns trennen müssen
weniger angst
vor der nächsten
und übernächsten trennung

und auch nicht soviel
von dieser machtlosen sehnsucht
wenn du nicht da bist
die nur das unmögliche will
und das sofort
im nächsten augenblick
und die dann
weil es nicht sein kann
betroffen ist
und schwer atmet

das leben wäre vielleicht
einfacher
wenn ich dich nicht getroffen hätte
es wäre nur nicht
mein leben.





was es ist - erich fried

es ist unsinn
sagt die vernunft
es ist was es ist
sagt die liebe
es ist unglück
sagt die berechnung
es ist nichts als schmerz
sagt die angst
es ist aussichtslos
sagt die einsicht
es ist was es ist
sagt die liebe
es ist lächerlich
sagt der stolz
es ist leichtsinnig
sagt die vorsicht
es ist unmöglich
sagt die erfahrung
es ist was es ist
sagt die liebe






bevor ich sterbe - erich fried

noch einmal sprechen
von der wärme des lebens
damit doch einige wissen:
es ist nicht warm
aber es könnte warm sein.
bevor ich sterbe
noch einmal sprechen
von liebe
damit doch einige sagen:
das gab es
das muß es geben.
noch einmal sprechen
vom glück der hoffnung auf glück
damit doch einige fragen:
was war das
wann kommt es wieder?





dich(1) - erich fried

dich nicht näher denken
und dich nicht weiter denken
dich denken wo du bist
weil du dort wirklich bist
dich nicht älter denken
und dich nicht jünger denken
nicht größer nicht kleiner
nicht hitziger nicht kälter
dich denken und mich nach dir sehnen
dich sehen wollen





dich (2) - erich fried

dich
dich sein lassen
ganz dich

sehen
daß du nur du bist
wenn du alles bist
was du bist
das zarte
und das wilde
das was sich losreißen
und das was sich anschmiegen will

wer nur die hälfte liebt
der liebt dich nicht halb
sondern gar nicht
der will dich zurechtschneiden
amputieren
verstümmeln

dich dich sein lassen
ob das schwer oder leicht ist?
es kommt nicht darauf an mit wieviel
sondern mit wieviel liebe und mit wieviel
vorbedacht und verstand
offener sehnsucht nach allem -
nach allem
was du ist

nach der wärme
und nach der kälte
nach der güte
und nach dem starrsinn
und deinem willen
und unwillen
nach jeder deiner gebärden
nach deiner ungebärdigkeit
unstetigkeit
stetigkeit

dann
ist dieses
dich dich sein lassen
vielleicht gar nicht so schwer.








warum - erich fried

nicht du
um der liebe willen
sondern
um deinetwillen
die liebe
(und auch
um meinetwillen)
nicht
weil ich lieben
muß
sondern weil ich
dich
lieben
muß
vielleicht
weil ich bin
wie ich bin
aber sicher
weil du
bist
wie du bist

und dich liebhaben
so wie du wirklich bist






du - erich fried

wo keine freiheit ist
bist du die freiheit
wo keine würde ist
bist du die würde
wo keine wärme ist
keine nähe von mensch zu mensch
bist du die nähe und wärme
herz der herzlosen welt

deine lippen und deine zunge
sind fragen und antwort
in deinen armen und deinem schoß
ist etwas wie ruhe
jedes fortgehenmüssen von dir
geht zu auf das wiederkommen
du bist ein anfang der zukunft
herz der herzlosen welt

du bist kein glaubensartikel
und keine philosophie
keine vorschrift und kein besitz
an den man sich klammert
du bist ein lebender mensch
du bist eine frau
und kannst irren und zweifeln und gutsein
herz der herzlosen welt






meine wahl - erich fried

gesetzt ich verliere dich
und hab dann zu entscheiden
ob ich dich noch ein mal sehe
und ich weiß:
das nächste mal
bringst du mir zehnmal mehr unglück
und zehnmal weniger glück
was würde ich wählen?
ich wäre sinnlos vor glück
dich wiederzusehen





(kein titel) - lausi

meer
blaues meer
blaues weites meer
sonne
rote sonne
rote untergehende sonne
ich
ich allein
ich allein ohne dich
so viele fragen





gedankenfreiheit - erich fried

wenn ich an deinen mund denke
wie du mir etwas erzählst
dann denke ich
an deine worte
und an deine gedanken
und an des ausdruck
deiner augen
beim sprechen

aber wenn ich an deinen mund denke
wie er an meinem mund liegt
dann denke ich
an deinen mund
und an deinen mund
und an deinen mund
und an deinen schoß
und an deine augen





wollen - erich fried

bei dir sein wollen
mitten aus dem was man tut
weg sein wollen
bei dir verschwunden sein

nichts als bei dir
näher als hand an hand
enger als mund an mund
bei dir sein wollen

in dir zärtlich zu dir sein
dich küssen von außen
und dich streicheln von innen
so und so und auch anders

und dich einatmen wollen
immer nur einatmen wollen
tiefer tiefer
und ohne ausatmen trinken

aber zwischendurch abstand suchen
um dich sehen zu können
aus ein zwei handbreit entfernung
und dann dich weiterküssen








bei dir sein wollen - erich fried

bei dir sein wollen
mitten aus dem was man tut
weg sein wollen
bei dir verschwunden sein
nichts als bei dir
näher als hand an hand
enger als mund an mund
bei dir sein wollen
in dir zärtlich zu dir sein
dich küssen von aussen
und dich streicheln von innen
so und so und auch anders
und dich einatmen wollen
immer nur einatmen wollen
tiefer, tiefer
und ohne ausatmen trinken
aber zwischendurch abstand suchen
um dich sehen zu können
aus ein zwei handbreit entfernung
und dann dich weiter küssen





was - erich fried

was bist du mir?
was sind mir deine finger
und was deine lippen?
was ist mir der klang deiner stimme?
was ist mir dein geruch
vor unserer umarmung
und dein duft
in unserer umarmung
und nach ihr?

was bist du mir?
was bin ich dir?
was bin ich






die rose - krisi

riesige grabsteine
ragen empor
in den blauen himmel.

eisige stille
nur in der ferne
leises vogelgezwitscher.

leblos liegt sie da
einsam und verlassen
auf der kalten erde.





(ohne titel) - loor

was ich will ist einfach
-ich will dich

was ich hab ist nicht viel
-ich hab mich

was ich darf ist klar
-ich darf nichts

was ich glaube ist nicht leicht
-ich glaube an uns

und was ich weiß ist klar:
das herz ist größer als die vernunft





an dich denken - erich fried

an dich denken
und unglücklich sein?
wieso?
denken können
ist doch kein unglück
und denken können an dich:
an dich
wie du bist
an dich
wie du dich bewegst
an deine stimme
an deine augen
an dich
wie es dich gibt --
wo bleibt da
für wirkliches unglück
(wie ich es kenne
und wie es mich kennt)
noch der raum
oder die enge?





für dich - (autor unbekannt)

ich möchte dir worte schenken, die du
wie ein parfüm auf der haut trägst.
worte, die dich wärmen wie ein sonnenstrahl,
worte, die dich verzaubern wie das mondlicht,
worte, die dich streicheln und im gedächtnis bleiben,
worte, wie eine umarmung, in die man sich fallen lassen kann,
und worte, in deren tiefe man sich wieder findet.
solche worte würde ich dir gerne schenken.






ich liebe dich - (autor unbekannt)

ich liebe dich
wenn zart
unsere hände
sich berühren

ich liebe dich
wenn
tanzenden
schmetterlingen gleich
unsere blicke
spielend
sich begegnen

ich liebe dich
wenn deine lippen
die meinen finden
und
schmiegend
dein körper
mit meinem
verschmilzt

ich liebe dich
weil -
weil es dich gibt
lieb ich dich






träumen von dir - (autor unbekannt)

ich habe heute von dir geträumt -
wie jede nacht!
ich träume von deinem süßen lächeln -
wenn du mich anlächelst.
ich träume von deinen sanften händen,
die mich berühren.
ich träume von deinen zärtlichen küssen.
ich hoffe so sehr,
dass dieser traum endlich wahr wird,
denn ich liebe dich!






aber - erich fried

zuerst habe ich mich verliebt
in den glanz deiner augen

in dein lachen
in deine lebensfreude

jetzt liebe ich auch dein weinen
und deine lebensangst
und die hilflosigkeit
in deinen augen

aber gegen die angst
will ich dir helfen
denn meine lebensfreude
ist noch immer der glanz deiner augen





sein unglück - erich fried

sein unglück
ausatmen können
tief ausatmen
so daß man wieder
einatmen kann
und vielleicht auch sein unglück
sagen können
in worten
in wirklichen worten
die zusammenhängen
und sinn haben
und die man selbst noch
verstehen kann
und die vielleicht sogar
irgendwer sonst versteht
oder verstehen könnte
und weinen können
das wäre schon
fast wieder
glück






bedingung - erich fried

wenn es sinn hätte
zu leben
hätte es sinn
zu leben

wenn es sinn hätte
noch zu hoffen
hätte es sinn
noch zu hoffen

wenn es sinn hätte
sterben zu wollen
hätte es sinn
sterben zu wollen

fast alles hätte sinn
wenn es sinn hätte






dann - erich fried

wenn dein glück
kein glück mehr ist
dann kann deine lust
noch lust sein
und deine sehnsucht ist noch
deine wirkliche sehnsucht.

auch deine liebe
kann noch liebe sein
beinahe noch glückliche liebe
und dein verstehen
kann wachsen.

aber dann will auch
deine traurigkeit
traurig sein
und deine gedanken
werden mehr und mehr
deine gedanken.

du bist dann wieder du
und fast zu sehr bei dir.

deine würde ist deine würde.

nur dein glück
ist kein glück mehr





dich (3) - erich fried

dich
dich sein lassen
ganz dich

sehen
dass du nur du bist
wenn du alles bist
was du bist
das zarte
und das wilde
das was sich losreißen
und das was sich anschmiegen will
wer nur die hälfte liebt
der liebt dich nicht halb
sondern gar nicht
der will dich zurechschneiden
amputieren
verstümmeln
dich dich sein lassen
ob das schwer oder leicht ist?
es kommt nicht darauf an mit wieviel
vorbedacht und verstand
sondern mit wieviel liebe und mit wieviel
offender sehnsucht nach allem -
nach allem
was du ist
nach der wärme
und nach der kälte
nach der güte
und nach dem starrsinn
nach deinem willen
und unwillen
nach jeder deiner gebärden
nach deiner ungebärdigkeit
unstetigkeit
stetigkeit
dann
ist dieses
dich dich sein lassen
vielleicht
gar nicht so schwer





eine art liebesgedicht - erich fried

wer sehnt sich nach dir
wenn ich mich nach dir sehne?
wer streichelt dich
wenn meine hand nach dir sucht?
bin ich das oder sind das
die reste meiner jugend?
bin ich das oder sind das
die anfänge meines alters?
ist das mein lebensmut oder
meine angst vor dem tod?
und warum sollte
meine sehnsucht dir etwas bedeuten?
und was gibt dir meine erfahrung
die mich nur traurig gemacht hat?
und was geben dir meine gedichte
in denen ich nur sage
wie schwer es geworden ist
zu geben oder zu sein?
und doch scheint im garten
im wind vor dem regen die sonne
und es duftet das sterbende gras
und er liguster
und ich sehe dich an und
meine hand tastet nach dir






in gedanken - erich fried

dich denken
und an dich denken
und ganz an dich denken und
an das dich-trinken denken
und an das dich-lieben denken
und an das hoffen denken
und hoffen und hoffen
und immer mehr hoffen
auf das dich-immer-wiedersehen
dich nicht sehen
und in gedanken
dich nicht nur sehen
sondern dich auch schon trinken
und dich schon lieben
und dann erst die augen aufmachen
und in gedanken
dann dich erst sehen
und dann wieder dich lieben
und wieder dich trinken
und dann
dich immer schöner und schöner sehen
und dann dich denken sehen
und denken
dass ich dich sehe
und sehen dass ich dich denken kann
und dich spüren
auch wenn ich dich
noch lange nicht sehen kann





fragen - erich fried

wie groß ist dein leben?
wie tief?
was kostet es dich?
bis wann zahlst du?
wieviel türen hat es?
wie oft hast du ein neues begonnen?
warst du schon einmal
gezwungen um es zu laufen?
wenn ja bist du rundherum gelaufen
im kreis oder hast du
einbuchtungen mitgelaufen?
was dachtest du dir dabei?
woran erkanntest du
daß du ganz herum warst?
bist du mehrmals gelaufen?
war das dritte mal wie das zweite?
würdest du lieber
die strecke im wagen fahren?
oder gefahren werden?
in welcher richtung?
von wem?






ein versuch - erich fried

ich habe versucht
zu versuchen
während ich arbeiten muß
an meine arbeit zu denken
und nicht an dich.
und ich bin glücklich
daß der versuch
nicht geglückt ist.






sehen - erich fried

dich sehen
daß nur du bist
wenn du alles bist
was du bist
das zarte
und das wilde
das was sich anschmiegen
und das was sich losreißen will
wer nur die hälfte liebt
der liebt dich nicht halb
sondern gar nicht
der will dich zurechtschneiden
amputieren verstümmeln
dich dich sein lassen
ob das schwer oder leicht ist?
es kommt nicht darauf an mit wieviel
vorbedacht und verstand
sondern mit wieviel liebe und mit wieviel
offener sehnsucht nach allem -
nach allem was du ist
nach der wärme
und nach der kälte
nach der güte
und nach dem starrsinn
nach deinem willen
und unwillen
nach jeder deiner gebärden
nach deiner ungebärdigkeit
unstetigkeit
stetigkeit
dann ist dieses
dich dich sein lassen
vielleicht
gar nicht so schwer






wie du solltest geküsst werden - erich fried

wenn ich dich küsse
ist es nicht nur dein mund
nicht nur dein nabel
nicht nur dein schoß
den ich küsse
ich küsse auch deine fragen
und deine wünsche
ich küsse dein nachdenken
deine zweifel
und deinen mut
deine liebe zu mir
und deine freiheit von mir
deinen fuß
der hergekommen ist
und der wieder fortgeht
ich küsse dich
wie du bist
und wie du sein wirst
morgen und später
und wenn meine zeit vorbei ist






zwischenfall - erich fried

ich schreibe dir
noch immer
dass ich dich liebe
ich schreibe
dass ich dich liebe
und dass du nicht da bist
aber dass ich nicht allein bin:
denn ich
sitze neben mir
ich sehe mich an
und nicke
und strecke die hand aus
ich rühre mich an
und freue mich
dass ich noch da bin
ich bin froh
dass ich nicht allein bin
wenn ich dir schreibe
ich hebe den kopf
und sehe:
ich bin nicht mehr da
bin ich
zu dir gegangen?








zwischenspiel - erich fried

und wenn mein zeigefinger
schon naß ist von dir
mir noch zeit nehmen
und mit seiner kuppe
auf deinen bauch
ein herz malen
so daß dein nabel
mitten im herzen die stelle ist
wo angeblich amors pfeil
das herz durchbohrt hat
und dann erst
wenn du erraten hast
daß es ein herz war
was ich auf dich gezeichnet habe



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung